Sonntag, 30. August 2015

DIY - Pinnwand

Hallo ihr Lieben,

nachdem ich finde, dass unsere Wände teilweise noch sehr kahl sind (andere in diesem Haushalt finden das nicht. Männer!!) und ich auch noch eine (oder mehrere) Pinnwände brauchte, hatte ich eine kleine Idee wie ich Leben in die Bude bringe *grins*. Ich habe einfach Pinnwände mit Stoff bezogen und mir meine Welt noch ein bisschen mehr gemacht wie sie mir gefällt. Auf den ersten beiden Bildern könnt ihr schon mal das Ergebnis bewundern.




DIY - Pinnwände mit Stoff

Ihr benötigt:
Innenleben aus Kork (ich hab Topfuntersetzer vom schwedischen Möbelhaus genommen)
Stoffe nach Wahl
Stoffschere 
Kleber
Nägel für die Wände (und einen um die Löcher für die Befestigung vorzu"bohren")
Hammer
 
insgesamt also nicht viel und die ganze Sache ist mit ein bisschen Zeit (hauptsächlich Trocknungszeit) auch einfach nachzumachen.

Als erstes müsst ihr den Stoff etwas größer als den Untersetzer ausschneider oder was auch immer ihr sonst überziehen wollt. Das muss nicht genau abgemessen sein, hier funktioniert Pie mal Daumen total gut. Hier könnte man bei einem Motivstoff drauf achten, dass man besonders schöne Motive entweder ganz oder sogar in der Mitte auf der Pinnwand hat.

So sollte das ganze dann ungefähr aussehen. 

Dann muss man natürlich drauf achten, dass man die linke Seite des Stoffes auf den Kork klebt. Und ganz !wichtig!, den Kleber nur ganz dünn auftragen, sonst drückt der sich durch den Stoff und es gibt wirklich hässliche Flecken (ich habs ausprobiert :-)  ). Jetzt muss das ganze gut trockenen. Ich habs über Nacht so liegen lassen.


 Als nächstes wird der Stoff an die Ränder des Untersetzers geklebt. Dazu stückchenweise den Rand mit Klebstoff bestreichen und den Stoff mit beiden Händen nach hinten weg ziehen. Das ist ein bisschen schlecht zu erklären, aber ich hoffe ihr versteht wie ich das meine. Unter dem Zug, den ihr mit den Händen ausübt, einen Moment antrocknen lassen. Dadurch dauert die ganze Sachen einen Moment, aber man bekommt es auch fast faltenfrei hin. Wieder trockenen lassen. Ich habs entweder wieder über Nacht oder über meine Arbeitszeit trockenen lassen.

So könnte es fertig aussehen.

Nach dem Trocknen die Falten abschneiden und die entstehenden einzelnen Laschen ankleben. Dabei ein bisschen aufpassen, die Laschen kleben gerne besser am Finger als am Kork. Jetzt bitte wieder gut trocknen lassen.

 Und dann sind wir auch schon fast fertig. So sieht die Rückseite nach der letzten Trocknungsphase. Jetzt fehlt nur noch die Aufhängung.


Nachtrag: Ich hatte jetzt eine Idee für die Aufhängung. Schon länger hatte ich darüber nachgedacht, dass man die Fäden zum Aufhängen am besten durch den Kork führen müsste, dann bräuchte man keinen Kleber oder so, aber mit einer Nadel kommt man durch den Kork ja so schlecht durch. Und heute fiel es mir dann wie Schuppen von den Augen. Ich hab einfach einmal kurz einen Nagel durch den Kork gehauen, den Nagel wieder rausgezogen und schon hatte ich ein schönes Loch. Wo ich mit einer Nadel den Faden durch den Kork fädeln kann. Und das hält prima!! Jetzt hat mein erstes kleines DIY Hand und Fuss und die Pinnwände hängen an der Wand. Das macht mich zufrieden.

So, das wars dann auch schon für heute. Nächstes Mal gibts dann wieder was, wo euch hoffentlich das Wasser im Mund zusammen läuft.

Also dann bis bald und liebe Grüße
eure (Kuchen)uli


Kommentare:

  1. Machst du eine Torte für uns alle in 2 Wochen??? Biiiiiiiiitteeeeeeeeee =P

    AntwortenLöschen
  2. Da bin ich wieder :-)
    Das ist ja mal eine tolle Idee!!! Ich glaube wir brauchen noch Pinnwände ;-)
    Aber der eine (die Matroschkas oder wie sie heißen) hängt wohl etwas schief...
    Das muss ich mir merken....
    *schöne grüße von der langsamen "Schnecke"*

    AntwortenLöschen