Donnerstag, 18. Oktober 2012

Blumen - Mohn

Hallo ihr Lieben,
erinnert ihr euch auch so gerne an den Sommer zurück, gruselts euch vor dem Winter? Ich hab eine kleine Erinnerung an den Sommer hergestellt.
Am Mohn wollte ich mich schon länger versuchen, hab es im Sommer leider nicht geschafft, deswegen hab ich es jetzt gemacht.
Und für diejenigen unter euch, die sich auch mal am Mohn versuchen wollen und ein Mindestmaß an Grundausstattung besitzen, hab ich mal eine Anleitung gemacht. Alle anderen können sie sich natürlich auch gerne angucken, aber sie werden vermutlich nicht viel damit anfangen können.

Ihr benötigt:
- Blütenpaste
- rote und grüne Pastenfarbe zum Einfärben der Blütenpaste (von der roten Farbe kann ich euch die Marke  nicht sagen, aber das Grün ist Moosgrün von Wilton)
- rote und schwarze Puderfarbe und Pinsel
- schwarzes Nähgarn
- 28g Blumendraht
- eine Schablone oder Ausstecher für Mohn
- einen Veiner (ich hab einen Mohn-/Universalveiner benutzt) oder ein Jem Tool Nr. 12
- ein Palettmesserchen
- einen kleinen Ausrollstab
- Seitenschneider und Rundzange
- Balltool
- Schneiderädchen oder Skalpell
- Pinzette und kleine Schere
- Cel Board und Schaumstoffpad
- Apfelpappe (zum Trocknen der Blütenbätter)

1)
Zuerst nehmt ihr einen 28er Blumendraht und drittelt ihn. Wenn ihr mehrere Blüten machen wollt, könnt ihr jeweils die Drähte für die Blütenstempel verwenden.
Um den Blütenstempel herzustellen biegt ihr (am besten mit der Rundzange) eine kleine Schlaufe in die Mitte des Drahtes.

2)
Dann wickelt ihr das schwarze Nähgarn ungefähr 50 mal um 2 Finger, streift dann das Nähgarn ab und legt daraus eine 8. Legt die beiden Schlaufen der Acht übereinander, so dass ihr einen kleinen Kreis Nähgarn mit ca. 100 Umrundungen habt.

3)
Piekst nun mit dem einen Ende des Drahtes in die Schlaufen und fädelt sie somit auf. Die Schlaufen sollen direkt unter der Drahtschlaufe sitzen. Dreht nun den Draht zusammen, schön fest, damit das Nähgarn nicht wieder herausrutschen kann. Nun schneidet ihr das Nähgarn noch auf und das sollte das alles so aussehen wie auf dem Bild. Jetzt könnt ihr den begonnen Blütenstempel erstmal zur Seite legen.

4)
Kommen wir nun erstmal zu den Blütenblättern. Dafür hab ich etwas Blütenpaste rot gefärbt und ausgerollt. Meine Art Blätter zu drahten, habe ich hier vorgestellt, wenn ihr nach einer anderen Methode arbeitet, sollte es ja möglich sein, das zu übertragen.

5)
Ich hatte mir aus einem Buch eine Schablone für Mohnblütenblätter abgepaust, diese aber verkleinert, da mir sonst die Blüte zu groß war. Natürlich kann man auch einen Ausstecher nehmen, wenn man einen passenden hat, aber selbst ich hab noch nicht alles, was es an Tortensachen gibt. *zwinker*
Dann bin ich mit dem Schneiderädchen um die Schablone drumrum gefahren und hab so die Blütenpaste zurecht geschnitten. Das kann man natürlich auch mit einem Skalpell machen, man sollte auch aufpassen, das man das Celboard nicht mehr als unbedingt nötig zerkratzt. Und dieses Schneiderädchen ist definitv sein Geld wert.

6)
Das Blütenblatt dann in den Veiner legen und so die Struktur hineinprägen. Man kann die Struktur auch mit einem Jem - Tool Nr. 12 machen, falls man das Ding besitzt aber keinen passenden Veiner.
Hinterher noch mit dem Balltoll auf dem Schaumstoffpad die Ränder der Blütenblätter wellen (ich hab leider vergessen das zu fotografieren).

7)
Das Blatt nun zum Trocknen in eine Apfelpappe legen (bekommt man kostenlos in einigen Supermärkten).

8)
Da der Mohn vier Blütenblätter besitzt, wiederholt ihr die Schritte 4 - 7 noch 3mal.

9)
Macht nun aus der grünen Blütenpaste einen kleinen Kegel für den Blütenstempel (auch wenn es der Fruchtknoten ist, so ganz sicher bin ich nicht. Botanik ist schon so lange her. Vielleicht weiß es irgendjemand und will sein wissen mit mir teilen?)

10)
Nehmt nun die Pinzette (keine Sorge, ich besitze eine, die ich nur für Lebensmittel benutze, davon mal abgesehen, dass man den Mohn mit dem Nähgarn dazwischen wohl kaum essen wird) und drückt damit ein bisschen Blütenpaste zusammen. Das ganze macht ihr dann im Kreis, dann sieht es ein bisschen wie ein Stern aus.

11)
Schneidet nun den Kegel auf die passende Größe und setzt ihn auf die Drahtschlaufe in der Mitte des Nähgarns. Wenn ihr Angst habt, das grüne Ding könnte wieder runterrutschen, dann pinselt doch die Drahtschlaufe ein bisschen mit Zuckerkleber (das Rezept hab ich euch hier verraten) ein.

12)
So sieht das ganze nach Schritt 11 aus. Und weil der Blütenstempel in der Natur meist nicht so richtig grün, sondern ein bisschen schmutzig ist, hab ich ihn noch mit etwas schwarzer Lebensmittelfarbe abgepudert.

13)
Und die schwarze Puderfarbe brauchen wir auch gleich für die Mitte der Blütenblätter. Nach außen hin, hab ich die Blütenblätter noch mit roter Farbe abgepudert, auch wenn man es auf dem Bild hier nicht so richtig sieht. Vielleicht sieht man es auf dem Bild ganz oben, da ist nämlich nur eine Blüte zusätzlich mit roter Farbe abgepudert.

14)
Nun muss die Blüte noch zusammengebunden werden. Halbiert dafür ein Stück vom dunkelgrünen Floristenband und wickelt es schon mal einmal um den Draht vom Blütenstempel. Wie immer ein bisschen auf Zug arbeiten, damit das Band ordentlich hält.
Dann hat der Mohn 2 innere und 2 äüßere Blätter. Bindet deswegen zuerst 2 Blätter fest, die sich gegenüberliegen. Und dann die anderen beiden Blätter, so dass sie hinter den beiden inneren Blättern liegen. Wickelt das Floristenband dann noch bis zum Ende der Drähte und kürzt diese auf die gewünschte Länge.

15)
So soll das ganze dann aussehen.

Wie es mit Blattgrün ist, das müsst ihr euch dann selbst überlegen oder warten, bis ich es hier irgenwann anders poste. Das Blattgrün hab ich heute nämlich nicht mehr geschafft.

Bis zum Sonntag könnt ihr auch noch an meinem kleinen Gewinnspiel teilnehmen, die Chance zu gewinnen stehen noch ganz gut.  Teilnehmen könnt ihr hier.

So, das solls dann auch für heute gewesen sein.
LG eure Kuchenuli

Kommentare:

  1. Was'n hier passiert, etwas viele Leerzeilen untendrunter?? ;-)
    *dein Schwesterlein*

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Tipp. Ist mir noch gar nicht aufgefallen, aber jetzt schon behoben.
    LG Uli

    AntwortenLöschen