Dienstag, 15. Oktober 2013

Tortenshow 2013

Hallo ihr Lieben,

so jetzt bin ich auch dran mit meinem Bericht von der Tortenshow. Nachdem ich heute morgen meine Prüfung geschrieben habe, hab ich mir den restlichen Tag frei genommen zum Entspannen und Blog schreiben. Ab morgen gehts dann weiter mit lernen.

Das ich nach Hamburg fahren will wusste ich schon sehr lange, relativ kurzfristig hat sich dann entschieden welcher Tag es geworden ist, nämlich der Samstag. Die Entscheidung fiel schnell, als Stephi mir erzählte, sie würde doch mitm Zug nach Hamburg fahren und wir hätten mit Ina auch schon eine Mitfahrerin. Und so ging es am Samstagmorgen um kurz nach 10 Uhr los am Kieler Hauptbahnhof. Der Zug war unglaublich voll, deswegen gab es nicht 3 Plätze mehr oder minder nebeneinander wo wir uns niederlassen konnten. So haben Ina und ich erstmal fleißig erzählt und die anderen Reisegäste im Zug wohl sehr erstaunt.

In Hamburg angekommen, mit etwas Verspätung, wurden wir noch von einer Freundin von Ina abgeholt. In der Handwerkskammer hat sich das so mehr oder minder automatisch in 2er Grüppchen aufgeteilt. Stephi und ich und Ina und Meike. Stephi und ich haben uns zuerst einfach mal ein bisschen umgeschaut. Bei den Wettbewerbstorten war es einfach irre voll. Das nächste Mal kann man guten Gewissens auch morgens ausschlafen (es sei denn, man schafft doch eine Wettbewerbstorte). Stephi hat noch einen Vortrag besucht und ich hab einfach die Menge und Atmosphäre auf mich wirken lassen.

Und dann endlich war auch ein rankommen an die Torten um sie zu fotografieren und zu begutachten. Hier findet ihr eine kleine Auswahl an Torten die mir gut gefallen haben.
























Die meisten Torten waren einfach wunderschön, nur leider konnten sich nicht alle Besucher daran halten, dass man auch NUR mit den Augen gucken kann. Einige Leute waren so dicht an den Torten dran, dass sie beinahe was abgebrochen hätten, 2x habe ich Leute darauf aufmerksam gemacht. Ich versteh es nicht, jeder Fotoapperat hat einen Zoom, mit Digitalfotos kann man mit den einfachsten Mitteln noch in Bilder reinzoomen und mit Ausschneiden Details festhalten. Warum muss ich an die Torten so nah ran und viele, viele, viele Stunden Arbeit zerstören. Sollen die Torten das nächste Mal hinter Glas gestellt werden, damit die Jury die Chance hat die Arbeiten so bewerten zu können, wie sie aufgestellt wurden??? Und das frecheste was ich je gehört habe, war, dass von den ausgestellten Muffins auch noch welche aufgegessen wurden. Das hat mich wirklich sprachlos gemacht.
Darum muss ich jetzt mal sagen: DAS WAR EIN DEKORATIONSWETTBEWERB UND DIE LEUTE HABEN EINE MENGE ARBEIT DAREIN GESTECKT. IST ES DA ZU VIEL VERLANGT, DIE TORTEN NICHT KAPUTT ZU MACHEN UND EINFACH ABSTAND ZU HALTEN?

Und ich finde da sind auch die vielen Menschen und die Enge keine Entschuldigung. Naja, nun hab ich genug meine Meinung kundgetan, da kann ich euch noch erzählen, womit ich meine Tortensammlung weiter vergrößert habe, vollständig wird sie vermutlich nie sein :-) .
Ich habe mir gekauft:
> Das Buch "Tortenfiguren modellieren" von Maisie Parrish (Mit Widmung, auch wenn ich jetzt eine Ulrika geworden bin und mein! Buch hatte sie vom Signieren noch in der Hand als ein vermutlich offizieller Fotograf sie abgelichtet hat :-D )
> Die erste Ausgabe von "Cake Design mit Fiorella Balsamo", ein dünnes Heft mit in dieser Ausgabe 2 DVDs (Basics und Gesichter modellieren)
> einen Tortenkalender (leider nicht ganz so schön wie der den ich in diesem Jahr in meinem Zimmer zu hängen habe)
> Ein kleines Päckchen Blütenpaste (die letzte hab ich leider zu lange nicht genutzt und sie ist mir eingetrocknet)
> Ein Quilting Tool (ein Modellierwerkzeug mit dem man bei Figuren Nähte andeutet)
> Ein Mini Balltool aus Metall
> Eine Schablone mit Teddybären

Nach Torten gucken und shoppen, waren wir Mädels alle fertig und sind dann auch bald nach Hause gefahren. Diesmal hatten wir einen Viererplatz und konnten uns alle 3 unterhalten, Meike war in eine andere Richtung nach Hause gefahren. Auch diesmal sahen die anderen Fahrgäste so aus, als würden sie sich über uns wundern.

Ein paar andere Leute habe ich auf der Tortenshow auch noch gesehen und getroffen: Anna, die ich noch vom Tortentreffen in Gimborn kannte, genauso wie Marianne, die hier in Hamburg Chefjurorin war. Miss Blueberrymuffin habe ich leider in dem Gedränge nicht gesehen, aber ich glaube das war auch keine Kunst.

Tja und so war ein toller Tag viel zu schnell vorbei. Mädels es war super lustig mit euch und es wäre prima, wenn wir uns hier in Kiel mal treffen und zusammen backen. Allen anderen kann ich nur sagen, ihr habt was verpasst.

Liebe Grüße
eure Kuchenuli

Kommentare:

  1. Neuer Versuch (diesen Kommentar hatte ich so ähnlich schon mal geschrieben und dann wollte unser Internet nicht :-( ):
    Also ich ganz persönlich mag ja lieber Torten, die auch noch wie Torten aussehen und nicht zum Beispiel wie ein Blumengesteck (das finde ich übrigens besonders absurd). Ist halt meine ganz persönliche Meinung (und die Arche fand ich aber auch toll!!!).
    *liebe grüße und bis übermorgen*
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christine!

      Ich denke, da muss ich eine kleine Sache betonen:
      In diesem Wettbewerb geht es um die künstlerische Gestaltung der Torten! Und du magst doch auch ein Geburtstagsgeschenk gerne, das in schönem Geschenkpapier eingepackt ist, oder? Wieso dann nicht auch eine leckere Torte schön verpacken.
      Und dieses Blumenarrangement: Es gab eine eigene Wettbewerbskategorie, in der darum ging Zuckerblumen zu zaubern. Da sollte gar keine Torte dabei sein.
      Alles in allem muss man hier also ein wenig vom Konditorenhandwerk abstand nehmen und das alles als Zuckerkunst betrachten. ;o)

      Süße Grüße,
      An

      Löschen