Freitag, 29. Januar 2016

Mein Plotter und ich - Teil 1 (Textilveredelung)

Hallo ihr Lieben,

fragte Carsten mich gerade, ob ich eine geheime Beziehung hätte, als er die Überschrift dieses Posts gelesen hat. Naja, eine Beziehung würde ich es nicht nennen, aber ich mag den Plotter schon sehr gerne. Nun ja, so viel dazu.

Geschenkt hatte ich mir den Schneidplotter vor Weihnachten selbst und die eine oder andere Sache habe ich euch auch schon mal gezeigt. Ich habe mir den Cameo von der Marke Silhouette geschenkt. Dazu kann man kostenlos das passende Programm (Silhouette Studio)  runter laden, auch wenn man (noch keinen?) Plotter besitzt. In dieser kleinen Reihe, will ich euch mal zeigen, was man so grundsätzlich mit dem Plotter machen kann, bzw. was ich mit meinem Plotter so mache.

Der Plotter ist ein technisches Gerät (na wer hätte das gedacht?), der aus Computerdateien mittels eines kleinen Messers Motive, Schriften usw. aus einem Material ausschneiden kann. Aber auch Umrisse für kleine Boxen und sogar kleine Schnittmuster aus Stoff ausschneiden. Die Möglichkeiten sind also vielfältig und ich will euch heute erstmal zeigen, was ich aus einer Folie ausgeschnitten habe, die man hinterher auf Textilien bügeln oder pressen kann.

Und da hier die Frage aufkam, wie das gute Stück aussieht, habe ich mal noch 2 Bilder eingefügt.




Textilveredelung, bzw. Bügelbilder

Das ist der Punkt, der mir am wichtigsten war, als ich ihn gekauft habe. Und er ist mir immer noch ganz wichtig, aber andere Sachen machen damit auch sehr großen Spaß.

Die Grundlage bilden 2 verschiedene Folienarten. Das ist zum einen die Flexfolie und zum anderen die Flockfolie. Ich habe bisher nur mit Flexfolie gearbeitet, da ich die samtige Oberfläche der Flockfolie nicht so sehr mag. Daneben gibt es natürlich noch die verschiedensten Spezialfolien. Zu denen kann ich allerdings noch so gar nix sagen, weil ich bisher davon auch nur gelesen habe und ich nich mehr als unbedingt nötig, vielleicht nicht immer 100%iges  Halbwissen verbreiten will.


Entweder kann man aus dem Internet Dateien runterladen (es gibt eine Menge freie Dateien) oder man kann sie natürlich auch kaufen. Zum Teil gleich im richtigen Format. Und natürlich kann man auch selbst Bügelbilder erstellen.

Das hier war jetzt der erste Versuch den Plotter zu benutzen. Die Flexfolie hatte ich mir zu dem Plotter gleich dazu bestellt. Das ist ein Motiv, was (denke ich) von Anfang an im Programm gespeichert ist. Da habe einfach mal losgelegt und es ist erstaunlich gut geworden.



Und dadurch mutig geworden, habe ich einfach mal mit Schriften rumprobiert, Loops oder Turnbeutel mit Namen versehen und auch das hat ganz gut geklappt und ich mag diese personalisierten Sachen schon ganz gerne. Und es wird bestimmt auch noch mal nen Spruch oder so auf Shirts geben.



Naja und dann habe ich mal ein bisschen mit dem Programm rumgespielt z.B. die Größenlabels selbst entworfen, die bügele ich gerne in die genähten Sachen ein, so kann man leichter feststellen wo vorne und wo hinten ist, das ist nicht immer ganz klar ersichtlich und wenn ich morgens früh raus muss, dann wird das bestimmt eine super praktische Sache sein.

Das waren die Schildchen für meine Schwester und mein Patenkind

Und das die für meine Shirts, die Farbe mache ich abhängig von der Farbe des Shirts
Das ist jetzt natürlich noch eine ganz einfache Sache, Buchstaben kann das Programm generieren und dann ein Rechteck herum und das ganze mittig ausrichten.


Schwieriger wird es dann bei richtigen Motiven. Bis jetzt hatte ich noch nicht so viel Zeit mich damit zu beschäftigen, aber hier seht ihr mal meinen ersten Versuch im Plotterprogramm ein Segelboot zu erstellen (das Shirt dazu muss ich auch erst noch nähen, mal gucken ob es bei diesem Plotterbild bleibt oder ob ich bis dahin noch einen anderen Versuch starte.

Das passende Shirt zu diesem Bild habe ich schon in Planung, nur hatte ich noch einige andere Sachen die ich "schnell" noch zwischendurch machen will und wollte. Aber in ein paar Wochen lohnt es hoffentlich nicht mehr so richtig mit den Langarmshirts. Wobei ich da wahrscheinlich ein bisschen zu optimistisch bin. Letzten Sommer hatten wir teilweise die gleichen Temperaturen wie im Dezember und die waren nicht zwingend für kurzärmelige Sachen geeignet.

Naja, so viel erstmal zu den Bügelfolien. Das ist das was ich bisher damit gemacht habe. Wenn ich wieder was plotte, werde ich da vielleicht nicht immer diesen Post verändern, aber ich werde es so machen, dass ihr es hoffentlich über die Suche finden könnt. Ich weiß nicht genau, wie das heißt. Da merkt mans wieder, ich und Technik...

So, jetzt muss ich aber mal weitermachen. Auch wenns vermutlich noch nicht das Segelbootshirt wird.
Liebe Grüße
eure (Kuchen)uli

P.S. Und weil der Plotter und seine Möglichkeiten definitiv ein Grund zum Freuen sind, verlinke ich diesen Beitrag noch zum Freutag.





Kommentare:

  1. Mich würde ja mal interessieren wie so ein Plotter aussieht. Welche Größen kannst du damit Schneiden? Wie dick darf das Material sein?

    LG Andi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andi,
      ich habe oben mal noch 2 Bilder vom Plotter eingefügt, so sieht das gute Stück dann aus.
      Bei der Größe ist ja die Breite das limitierende Maß, das sind so 30 cm, bzw. 12 inch. Bei der Länge geht es darum ob man eine Schneidematte benutzt, aber da habe ich jetzt auch eine gesehen die 24 inch lang ist, also ungefähr 60 cm. Wenn man Materialien schneidet für die man nicht unbedingt die Schneidematte braucht, kann man laut Handbuch Schnitte bis 3 m machen. Angaben zur Materialdicke habe ich gerade nicht gefunden und ich habe das Maximum noch nicht ausgetestet.
      Liebe Grüße
      Uli

      Löschen
  2. Cool! Da kannst du ja wirklich schöne Sachen mit zaubern. Man merkt richtig wie du begeistert bist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja und das ist nur der Anfang der Möglichkeiten. Und danke für deinen lieben Kommentar.

      Löschen
  3. Also rein vom Aussehen, sieht es aus wie unser Laminiergerät :-) Folien kann das auch ;-)
    Und das Segelboot hast du dann in dem Programm "gemalt"? Oder was ist das für ein Programm? Also wie funktioniert das so?? Kann ich mir das wie Powerpoint vorstellen?
    *liebe grüße* von deiner Schwester

    AntwortenLöschen